Was wir beim essen eines Apfels lernen können? Fallbeispiel Mitarbeitergespräch.

Dieses Fallbeispiel wurde mir zugetragen.
Ich finde die Idee so anregend und möchte es Euch zur Verfügung stellen.  
Alle Namen wurden geändert.


Vergangene Woche hatte ich ein Förder- und Beurteilungsgespräch mit einem meiner Mitarbeiter.

Als es um die Ziele für das neue Jahr ging, bekamen wir ein Problem. In einem Ziel klagte er darüber das das Ziel so hoch sei und es ihm wie eine riesige Wand vorkäme, wo er nicht drüberkäme.
Innerhalb weniger Minuten hatte er das Problem so aufgeblasen, dass es für ihn unüberwindbar erschien.
Zugegeben, es wird nicht einfach sein das zu schaffen, aber eben auch nicht unmöglich.

Mir war klar, dass ich auf die Schnelle einen nachvollziehbaren Vergleich mit einem ganz anderen Thema bringen sollte um meinem lieben Mitarbeiter die Angst zu nehmen.
Glücklicherweise hatte ich noch meinen Frühstücksapfel, welcher in einer Tupperschüssel schön in Stücke geschnitten auf mich wartete.

Ich nahm die Schüssel und legte sie vor ihm auf den Tisch.
"Sebastian, bitte sei so gut und stopfe Dir ausnahmslos alle Apfelstücke in den Mund und fange erst dann an zu kauen. Guten Appetit." Das war meine Bitte an ihn.

Er sah mich erst verständnislos und dann nachdenklich an.
Nach einer Weile nahm er sich ein Stück aus der Schale und begann zu essen.
Das Problem war gelöst und der Apfel hat sichtlich geschmeckt. 

Problemstellung in Bildern:
Ein Problem kann so "bearbeitet" werden:

oder
Ein Problem kann "Stück für Stück" bearbeitet werden:
Denn wenn das Problem nicht behandelt wird, fängt der Apfel an zu faulen.

Nochmals Danke für das Fallbeispiel!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Generation Y (why) in the Workplace /Jahrgang 1980 / Digital Natives und Jünger in der Arbeitswelt

Wir wollen berührt werden oder wir sterben

Veränderungen dürfen Schnell gehen